Golden_Retriever_Kratzen

Flöhe und Milben beim Hund erkennen und richtig handeln

Ist Ihr Hund von Milben oder Flöhen befallen, ist höchste Vorsicht geboten und eine sofortige Behandlung erforderlich. Flöhe und Milben jucken, beißen, kratzen, saugen und können sogar Allergien auslösen. Das Zerbeißen der Flöhe kann sogar dazu führen, dass sich Ihr Tier mit Bandwürmern infiziert, die auch bei uns Menschen zur Ansteckung führen können.

Golden_Retriever_Kratzen

Golden Retriever – Kratzen © [Neonci] – Shutterstock.com

Erfahren Sie in unserem Ratgeber:

Warum der Befall durch Milben und Flöhe so gefährlich für Hunde ist

Die winzigen, rund drei Millimeter großen Blutsauger sind besonders heimtückisch. Sie haben nicht nur eine enorme Sprungkraft, sondern vermehren sich auch rasant. So können Flöhe bis zu 20 Eier am Tag legen. Selbst wenn sich nur wenige Flöhe im Fell Ihres Hundes befinden sollten, kann der Großteil im Hundekorb, auf Polstern und Teppichen bei Ihnen zu Hause lauern. Dort können sie bis zu sechs Monate ohne Blutmahlzeit überleben. Ist Ihr Hund von Milben befallen, kann dies unangenehme Folgen für ihn haben. Neben dem Auslösen von Allergien, kann es sogar zu Hautveränderungen durch das Einschleppen von Bakterien und Pilzen führen. Bei starkem Befall droht im schlimmsten Fall eine Blutarmut (Anämie).

Wie man Milben und Flöhen beim Hund vorbeugt

Milben verbreiten sich sehr schnell und können zunächst unbemerkt bleiben, da sich nicht alle Hunde an den betroffenen Stellen auffällig kratzen oder gar beißen. Um sicherzugehen, dass Ihr Hund nicht mit Milben befallen ist, sollten Sie in regelmäßigen Abständen das Hundefell mit einem Flohkamm entgegen der Wuchsrichtung kämmen. Klopfen Sie den Kamm anschliessend auf einem Tuch aus. Sollen wenige Millimeter große Larven zu sehen sein, dann handelt es sich hierbei um Milben. Aufgrund unterschiedlicher Milbenarten, eignet sich diese Methode allerdings nur bedingt. Bei dieser Gelegenheit können Sie Ihren Hund auch gleich auf Flohbefall testen. Nehmen Sie dazu einfach ein zweites Tuch, feuchten Sie es an und reiben Sie damit über das erste Tuch. Wenn braune Flecken sichtbar werden, handelt es sich um Flohkot. Zwar übertragen die Milben keine Krankheiten, können aber unangenehme Folgen für Sie und Ihren Hund haben. Besonders warme und versteckte Hautpartien sind betroffen und sorgen für lästigen Juckreiz.

Was beim Floh- und Zeckenbefall zu tun ist

Golden_Retriever_Untersuchung

Golden Retriever Untersuchung © [goodluz] – Shutterstock.com

Um der Gefahr durch Flöhe und Zecken zu begegnen, ist in jedem Fall ein schnelles Handeln erforderlich. Besonders empfehlenswert: Exner Petguard – das ökologische Mittel gegen Flöhe und Zecken ohne Gift und Chemie. Flöhe, Läuse, Milben und ähnliche Plagegeister werden durch dieses genial einfache Mittel mühelos beseitigt. Nach Kontakt mit Exner Petguard verkleben die kontaminierten Fress- und Atemwege des Ungeziefers und es lässt binnen kürzester Zeit von seinem Opfer ab und verendet. Obendrein pflegt Petguard die Haut (auch bei Ekzemen) und fördert das Wohlbefinden Ihres Tieres. Das warme Wetter ist optimal für Zecken. Mit dem Ardap Zeckenbiss Nachsorge Spray pflegen Sie die empfindliche Haut nach Zeckenbissen und bekämpfen so die lästigen Bakterien und Keime. Hierbei handelt es sich um eine absolut schmerzfreie Anwendung, die frei von Alkohol ist und ideal zur Pflege und Versorgung von gereizten Hautarealen nach Zeckenbissen und Insektenstichen ist.

Ardap Zeckenbiss Nachsorge - jetzt günstig bei Rinderohr kaufen

Ardap Zeckenbiss Nachsorge – jetzt günstig bei Rinderohr kaufen

Wie Ihnen der Tierarzt helfen kann

Zwar kann ein Flohhalsband dem Flohbefall vorbeugen, hilft aber nicht bei akutem Befall. Selbst wenn nur ein schwacher Befall im Hundefell feststellbar sein, kann der Umgebungsbefall bereits enorm sein. Denn nur ein kleiner Teil der Flöhe setzt sich auf dem Tier zum Blutsaugen fest. Die Anwendung eines Spot-On Präparates allein reicht in diesem Fall nicht aus, da die Gefahr besteht, dass die Flöhe auf den Menschen ausweichen. In diesem Fall benötigen Sie ein hochwirksames Präparat. Ihr Tierarzt berät Sie gern. Besonders wichtig in diesem Zusammenhang ist auch, dass die Flöhe dauerhaft aus Ihrem Zuhause verbannt werden. Dazu gehört, dass Hundekörbe und Decken gewaschen und ordentlich staubgesaugt werden. Zusätzlich sind alle Stellen, an denen sich Ihr Hund oft und gerne aufhält, gründlich zu reinigen und mit einem Umgebungsspray zu behandeln. Im Anschluss an die Flohkur, sollte mit der Wurmkur fortgesetzt werden, um eine Übertragung von Bandwürmern zu vermeiden. Zu diesem Zweck eignen sich spezielle Shampoos am besten. Jedoch gilt auch hier: lassen Sie sich unbedingt von Ihrem Tierarzt beraten. Der beste Schutz gegen Flöhe und Milben ist jedoch nach wie vor die regelmäßige Prophylaxe. Seien Sie daher besonders wachsam und konsultieren Sie gleich bei den ersten Anzeichen von Floh- oder Milbenbefall Ihren Tierarzt. So kann der Sommer unbeschwert starten, während Ihr Hund die ausgedienten Spaziergänge in vollen Zügen genießen kann.